Die Brücke am Kwai

Unseren letzten Tag in Bangkok ließen wir mit ein paar Drinks in einer der Rooftop Bars im modernen Silom Viertel ausklingen. (Übrigens die gleiche Bar, die auch in „Hangover 2“ vorkommt.) Von oben hatten wir einen tollen Blick auf Bangkok bei Nacht.
Am nächsten Tag ging es dann weiter mit dem Bus nach Kanchanaburi. Die berühmteste Sehenswürdigkeit in der Stadt ist die „Brücke am Kwai“. Während des 2. Weltkriegs bauten die Japaner nämlich die berüchtigte Death Railway durch die Region, die als Versorgungsstrecke für die im besetzten Myanmar (damals noch Birma) stationierten Soldaten dienen sollte. Während des Baus dieser Eisenbahnstrecke kamen Tausende von Kriegsgefangenen, vor allem Briten und Australier, ums Leben. Die Brücke in Kanchanaburi wurde dannn kurz vor Kriegsende von den Amerikanern zerbombt und erst später wieder aufgebaut.
An einem Tag machten wir auch einen Ausflug zum 2-Stunden entfernten „Hellfire Pass“, der noch einmal, teilweise auf ziemlich beklemmende Weise, deutlich machte was die Kriegsgefangenen durchlitten, die am Bau der Eisenbahnstrecke beteiligt waren. Belohnt wurden wir aber durch ein paar sehr schöne Blicke übers Tal rüber zur Grenze nach Myanmar.
Am Samstagmorgen haben wir uns dann auf den Weg Richtung Süden gemacht: nach einer etwa 10-stündigen Fahrt mit Bus und Bahn wechselten wir abends auf die Nachtfähre und erreichten morgens um 6 Uhr die Insel Ko Tao, auf der wir die letzten Tage verbracht haben.

3 Antworten auf „Die Brücke am Kwai“

  1. Hallo ihr beiden,

    ich brauche Euch nicht zu fragen, ob es Euch gut geht. Anscheinend bestens:).
    Eure Beiträge sind sehr lesenswert und ermöglicht den „Hinterbliebenen“ einen kleinen Hauch Eurer Erlebnisse mitzubekommen.

    Jetzt habe ich hier einen Brief, welcher an Martin gerichtet ist. Unverkennlich ist dieser von den Stadtwerken Düsseldorf. Sagt mir bitte bescheid an welche Adresse ich’s weitersenden soll (oder abholen lassen!?).

    Ich wünsche für Euch, dass Ihr heil aus Thailand wieder raus kommt, um Jahre später von Eurer Veteranengeschichte zu erzählen;).

    Schöne Grüße aus Düsseldorf
    Annette&Mourad (ex-Nachbarn)

Kommentar verfassen