Verspätetes Neujahr im Weltkulturerbe Penang

Wie ihr vielleicht schon gelesen habt, haben wir in den vergangenen Tagen das chinesische Neujahr gefeiert. Dazu haben wir uns die Stadt Georgetown auf der Insel Penang im Nordwesten von Malaysia ausgesucht, da sie eine sehr große chinesische Gemeinde hat und außerdem sogar zum UNESCO Weltkulturerbe gehört.

Die ersten Tage waren sehr sehr ruhig, da die meisten zunächst in der Familie feiern. Es waren auch viele Restaurants und Geschäfte geschlossen, da waren wir fast schon ein bisschen enttäuscht…nutzten die Zeit aber um die Stadt zu entdecken. An den Gebäuden in Georgetown kann man ganz besonders gut die verschiedenen kulturellen Einflüsse erkennen, die Malaysia prägen: direkt neben chinesischen Tempeln und Clan-Häusern findet man ein paar Straßenzüge, die aussehen, als wären sie direkt aus Indien hergebeamt worden. Außerdem gibt es natürlich eine riesige Moschee im Zentrum sowie verschiedene Gebäude aus der britischen Kolonialzeit.
Am besten gefallen haben uns aber die Streetart, über die man an jeder Ecke stolpert, und die wunderschöne „blaue Villa“ des reichen chinesischen Händlers Cheong Fatt Tze, die heute ein Boutique Hotel und ein Museum ist. Beides könnt ihr euch auch auf den Fotos anschauen.

Am 2. Tag des neuen Jahres wurden wir dann vom „Krach“ aus dem Nebengebäude geweckt und konnten dann schon vor dem Frühstück unseren ersten Lion Dance bewundern. Beim Lion Dance, der uns ein wenig an die Sternsinger in Deutschland erinnert hat, werden die Häuser der chinesischen Gemeinde von zwei Menschen im Löwenkostüm besucht. Das Ritual wird von lautem Getrommel und manchmal sogar von Böllern begleitet und soll Glück und Erfolg bringen.

Am Tag darauf war es dann endlich so weit: es wurde ein riesiges Straßenfest gefeiert mit mehreren Bühnen, Musik, Essen, Tanz- und Kampfkunstaufführungen (Höhepunkt war ein Lion Dance auf Stelzen) und einem wunderschönen Feuerwerk zum Abschluss.

Übrigens hatten wir ja hier schon erwähnt, dass nun das Jahr des Pferdes eingeleitet wurde und sich die chinesischen Sternzeichen alle 12 Jahre wiederholen. Auf dem Straßenfest haben wir unsere Sternzeichen in Form von Laternenfiguren wiedergetroffen: Martin den Hund und Karina den Tiger.

Kommentar verfassen