Am Great Lake Taupo

So langsam wird es wieder sommerlich in Neuseeland! Vor Kurzem hatten wir einen Feiertag, den Labour Day, und somit ein langes Wochenende. Das haben wir für einen Ausflug ins Zentrum der Nordinsel, nach Taupo, genutzt.

Das Städtchen liegt am „Great Lake” Taupo, einem riesigen Kratersee, der durch den Ausbruch des Taupo-Vulkans entstanden ist. Die Magmakammer des Vulkans kollabierte und es bildete sich eine Senke, die sich mit dem Wasser der umliegenden Flüsse füllte. Das ganze Gebiet um Taupo herum ist vulkanisch und so gibt es in der Gegend zum Beispiel auch viele heiße Quellen.

Am Samstagmorgen ging’s los mit dem Bus, von Wellington etwa 6 Stunden Fahrt. Erst mal ein bisschen and der Küste entlang, dann durch grüne, hügelige „Hobbit”landschaft und später durch kahlere Landschaften mit schneebedeckten Bergen im Hintergrund.

Angekommen in Taupo sind wir dann gleich losgelaufen um das wunderschöne Wetter zu genießen, am Waikato Fluss entlang zu den Huka Falls, einer Kaskade von Wasserfällen ein paar Kilometer vom See entfernt. Der zunächst 100 m breite Waikato River zwängt sich an der Stelle durch einen nur 15 m breiten Canyon und fällt 11 m tief. „Huka“ bedeutet übrigens passenderweise „Schaum“ auf Maori. Auf dem Rückweg haben wir dann noch im Fluss gebadet. Es gibt da eine Stelle unter einer Fußgängerbrücke an der heiße Quellen in den kühlen Fluss fließen, d.h. man kann im heißen Becken sitzen und sich dann zwischendurch im kühlen Fluss abkühlen.

Nachdem wir am Samstagabend ein paar Freunde getroffen hatten und der Abend etwas länger geworden ist als geplant, gab’s am Sonntag einen späten Start. Wir sind ein paar Kilometer am See entlang gelaufen und haben uns dann im Taupo DeBretts Spa, einer Art Freibad mit natürlichen heißen Quellen, entspannt. Kleiner Tipp: wenn man sich in der Touristeninfo freundlich über das Spa erkundigt, bekommt man mit Glück VIP Karten geschenkt mit denen der Eintritt ermäßigt ist.

Montag gab’s dann noch eine Runde Minigolf (bei der Karina knapp gewonnen hat) bevor es zurück nach Wellington ging.

2 Antworten auf „Am Great Lake Taupo“

Kommentar verfassen