Oh wie schön ist Wellington

Seit gut 3 Wochen wohnen wir inzwischen in Wellington, der Hauptstadt Neuseelands. Der Beginn war etwas holprig, doch inzwischen haben wir ein großes Zimmer in einer netten WG gefunden und unser erster Besuch aus der Heimat ist auch schon wieder weg. Das Fazit gibt es heute mal zu Beginn des Artikels: Uns gefällt’s super und wir fühlen uns hier pudelwohl. 

Aller Anfang ist schwer

Da uns nur das Wochenende zur Verfügung stand um von Auckland nach Wellington zu gelangen, hätte sich ein Zwischenstopp nicht gelohnt. Es gibt zwar ein paar nette Alternativen wie z.B. Billig-Flieger nehmen oder mit dem Zug fahren (die Strecke soll eine der schönsten Neuseelands sein), aber da wir nichts davon schon vorher gebucht hatten, waren die Preise leider zu hoch und uns blieb nur der Nachtbus: 11-stündige Fahrt. Für die ersten Tage hatten wir uns ein Zimmer im größten Hostel Wellingtons reserviert, allerdings mussten wir öfter mal das Zimmer wechseln. Neben der Umzieherei war Karina arbeiten und Martin hat nach einem eigenen Zimmer oder einer Wohnung gesucht. Nach ca. 10 Tagen im Hostel konnten wir dann in unsere WG ziehen.

Fakten zu Wellington

Wellington ist die Hauptstadt Neuseelands, aber um einiges kleiner als Auckland. Obwohl es ein gutes Nahverkehrs-Netz gibt, ist im Prinzip alles fußläufig erreichbar. Die Stadt hat vermutlich so um die 500.000 Einwohner, aber genau scheint das keiner zu wissen. Das Zentrum liegt in einer Bucht direkt am Wasser und ist umgeben von bis zu ca. 200m hohen Hügeln. Der Lonely Planet hat Wellington mit dem Titel „coolest little Capital in the World“ ausgezeichnet. Sehen wir auch so, allerdings ist es nicht nur cool sondern auch kühl. Der Spitzname Windy Welly sagt eigentlich alles: Der Wind wird zwischen der Nord- und Südinsel durch die Cook-Strasse gepresst, daher weht in Wellington meistens eine ordentliche Brise oder mehr. Die Temperaturen steigen daher selten über 25 Grad, fallen im Winter aber auch selten unter 7-8 Grad. Kalt war es bisher noch nicht, da die Sonne hier ziemlich intensiv ist. Wellington hat ca. 2.000 Stunden Sonnenschein im Jahr, Münster und Düsseldorf kommen gerade so auf 1500 Std.

Mount Victoria

Wir wohnen jetzt mit 5 Kiwis und einem Engländer zusammen in einem großen Haus. Es liegt auf dem Mount Victoria, neben dem Stadtzentrum. Wir sind überzeugt, dass man hier kaum besser wohnen kann: Kiosk is gegenüber, zum nächsten großen Supermarkt sind es keine 10 Minuten, der Strand ist ziemlich genau 850m entfernt, das Brauhaus an der Küste ein paar Meter mehr, das nächste Kino ist 300m die Strasse runter, das Zentrum ist in 10 Minuten zu erreichen, das Central Business District in 20 Minuten, natürlich alles zu Fuß. Zur nächsten Bushaltestelle sind es ca. 30m. Der nächste Wald ist 100m entfernt, dort wurde außerdem eine Szene von Herr der Ringe gedreht.

Besuch aus der Heimat

Passend zum St. Patrick’s Day war unser erster Besuch aus der Heimat da. Meine kleine Schwester Henrike und ihr Freund Dennis reisen momentan für 4 Wochen quer über Nord- und Südinsel. Obwohl wir ein wenig neidisch sind, weil die beiden schon viel mehr von Neuseeland gesehen haben als wir, haben wir ihnen trotzdem die Stadt gezeigt.

Die Fotos der Stadt von oben zeigen bisher nur die Sicht vom Mount Victoria aus. Die Hügel auf der anderen Seite müssen wir erst noch erklimmen.

3 Antworten auf „Oh wie schön ist Wellington“

Kommentar verfassen